Darstellung
Telefonnummern
  • Düsseldorf: T. 0211 - 44 38 89
  • Erkrath: T. 0211 - 24 14 3
  • Ratingen: T. 02102 - 84 51 20

Phake intraokulare Linsen

Als phake introkulare Linse (PIOL) wird eine Art von Linse bezeichnet, die zusätzlich zur natürlichen Augenlinse (griechisch Phakos) in das Auge eingesetzt wird. Sie wirkt wie eine Kontaktlinse, nur dass sie im Gegensatz zu dieser im Auge sitzt und dauerhaft verbleibt. Phake Linsen sind eine gute Alternative zu einer Augenlaser-Behandlung, wenn diese nicht möglich ist.

Die von Lumedico verwendeten phaken Linsen sind das Resultat jahrelanger Forschung und Entwicklung. Die Materialien werden vom Körper nicht als Fremdkörper wahrgenommen und es kommt zu keinen Abstoßungsreaktionen.

Wie funktioniert die PIOL?

Die Linse wird direkt vor die natürliche Linse in die hintere Augenkammer implantiert. Bei der phaken Linse wird Ihre natürliche Linse erhalten. Sollte es in späteren Jahren zu der Entwicklung eines Grauen Stars kommen, wird die phake Linse gemeinsam mit der natürlichen Linse entfernt und durch eine neue Linse ersetzt.

Die Implantation einer phaken Linse ermöglicht Ihnen auch bei sehr starken Brillenwerten ein gutes Sehvermögen ohne Brille und Kontaktlinsen.

Für viele Patienten ergibt sich eine Sehqualität, die sie in dieser Brillanz bisher nicht kannten.

PIOL

EINE LÖSUNG FÜR MICH?

Die PIOL eignet sich:

  • für die Korrektur der Kurzsichtigkeit von -0,5 bis -18 Dioptrien / mit oder ohne Hornhautverkrümmung von bis zu 6 Dioptrien.
  • für die Korrektur der Weitsichtigkeit von +0,5 bis +10 Dioptrien / mit oder ohne Hornhautverkrümmung von bis zu 6 Dioptrien.
  • auch für Augen mit dünner Hornhaut, einer auffälligen Hornhaut oder für trockene Augen.

Die PIOL EIGNET SICH NICHT, WENN:

  • Sie eine chronische Entzündung des Augeninneren haben.
  • bei Ihnen bereits ein Grauer Star diagnostiziert wurde.
  • Ihre Vorderkammertiefe nicht ausreicht.

Vorteile der
implantierbaren Kontaktlinse:

  • korrigiert Weit-, Alters- und Kurzsichtigkeit plus Hornhautverkrümmungen
  • Material biokompatibel – dadurch höchst verträglich
  • kein Fremdkörpergefühl
  • natürliche Augenstruktur bleibt erhalten
  • die Operation ist komplett reversibel, da die Linse bei Bedarf schonend entfernt werden kann

Behandlungsablauf

Vorbereitung

Der Eingriff wird ambulant durchgeführt. Die Operationszeit beträgt ca. 15–30 Minuten. Unter der Berücksichtigung sämtlicher Vor- und Nachbereitungen sollten Sie einen Aufenthalt von ungefähr 2 bis 3 Stunden einplanen. Da Sie direkt nach der OP nicht selbst Auto fahren dürfen, benötigen Sie eine Begleitperson. Den Einsatz von Kunstlinsen führen wir in der Regel ambulant durch. Die örtliche Betäubung sorgt für Schmerzfreiheit während der Behandlung. Auf Wunsch kann der Eingriff aber auch unter Vollnarkose erfolgen.

In 3 einfachen Schritten

Die Operation

Schritt 1

Der Operateur setzt am Hornhautrand eine kleine Inzision von 2 bis 3 mm Länge.

Schritt 2

Nun wird die gefaltete Kunstlinse durch diese winzige Öffnung geschoben, positioniert und im Kammerwinkel fixiert.

Schritt 3

Die Heilung verläuft dank der besonderen Form des Schnittes sehr schnell. Eine Naht ist in der Regel nicht notwendig. Nachdem Sie sich ausgeruht und eine Kleinigkeit gegessen und getrunken haben, können Sie sich nach etwa 2 bis 3 Stunden wieder nach Hause begleiten lassen.

Jetzt anmeldenAugenlaser Eignungscheck
Aktuell kein Infoabend verfügbar Anmeldung zum Infoabend