Schrift kleiner Schrift größer
Nachtlinsen
Nachtlinsen – Fehlsichtigkeit im Schlaf korrigieren

Nachtlinsen

Bei Nachtlinsen (Orthokeratologie) handelt es sich um formstabile Kontaktlinsen, die während des Schlafes die Form der Hornhaut sanft verändern. Tagsüber haben Sie ganz ohne Brille oder Kontaktlinsen eine scharfe Sicht. Während man schläft, korrigieren die Linsen die Fehlsichtigkeit, ohne dass man es merkt. Es können Kurzsichtigkeit bis -4.00 Dioptrien und eine Hornhautverkrümmung bis -1.50 Dioptrien ausgeglichen werden.

Wie funktionieren Nachtlinsen?
Bei Kurzsichtigkeit ist der Augapfel zu lang, einfallende Lichtstrahlen werden so schon vor der Netzhaut gebündelt. Bei einer Hornhautverkrümmung weist die Hornhaut unterschiedliche Krümmungen auf.

Nachtlinsen verändern die Form der Hornhaut so, dass die Lichtstrahlen wieder exakt auf der Netzhaut gebündelt werden. Man sieht also wieder scharf.

Im Detail sieht das so aus: Die Hornhaut ist sehr elastisch und die Nachtlinse liegt sanft auf der Hornhaut auf. Sie übt einen leichten Druck auf das Zentrum der Hornhaut aus, da sie etwas flacher als diese geformt ist, und gibt ihr sozusagen „die richtige Form“. Die Hornhaut behält während des Tages ihre korrigierte Form.

Das Material der Nachtlinsen ist sehr modern und lässt extrem viel Sauerstoff durch. Langzeitschäden sind nach zehnjähriger Erfahrung in Australien und Asien nicht aufgetreten.

Nachtlinsen: ja oder nein?
Sie halten eine Operation für übertrieben oder fürchten sich vor möglichen Komplikationen und Risiken. Den Wunsch, tagsüber auf eine Brille oder Kontaktlinsen zu verzichten, haben Sie aber dennoch. Die Nachtlinse könnte für Sie eine Alternative zur LASIK sein. Das Ergebnis mit Nachtlinsen ist jederzeit korrigierbar, da es sich um einen vollständig reversiblen Prozess handelt.

Für wen sind Nachtlinsen geeignet?

Nachtlinsen sind geeignet für Menschen,

  • die sich keiner Laserbehandlung unterziehen möchten.
  • die Sport treiben. die sich in staubiger Umgebung aufhalten.
  • die viel lesen oder am Bildschirm arbeiten und für die Augen anstrengende Tätigkeiten ausüben.
  • die sich tagsüber vollkommen frei und ohne Sehhilfe bewegen möchten.
  • mit trockenen oder empfindlichen Augen.