Schrift kleiner Schrift größer
Netzhauterkrankung
Netzhauterkrankungen – höchste Gefahr für die Sehkraft

Therapie

Häufige Erkrankungen der Netzhaut sind die diabetische Retinopathie, die altersbedingte Maculadegeneration und Gefäßverschlüsse. Früher führten diese Krankheitsbilder fast zwangsläufig zu einer nachhaltigen Schädigung der Sehkraft. Zwar bestand mit der Lasertherapie eine Behandlungsmöglichkeit, aber die Erfolge waren nicht so gut, wie wir uns das alle gewünscht hätten.

Seit einigen Jahren haben wir mit den sogenannten VEGF-Hemmern eine neuartige Medikamentengruppe, die in der Behandlung der oben genannten Erkrankungen große Fortschritte gebracht hat. Dabei werden die Medikamente in den Glaskörper des betroffenen Auges appliziert, man spricht dabei von einer IVOM (Intravitreale operative Medikamentenapplikation). Die am häufigsten eingesetzten Medikamente sind Lucentis (Ranibizumab) und Avastin (Bevacizumab). Bis zum Jahr 2012 musste die Therapie jeweils individuel bei den Krankenkassen genehmigt werden und eine Kostenübernahme beantragt werden. Durch neue Verträge, die wir Augenärzte direkt mit den Vertretern der großen Kassen gesclossen haben, ist das Verfahren inzwischen sehr viel unbürokratischer geworden.

Wir haben mit Frau Dr. Antje Reinshagen eine Augenärztin für unser Team gewinnen können, die diese Methode als Oberärztin einer großen Stuttgarter Augenklinik in großer Zahl durchgeführt hat.