Schrift kleiner Schrift größer
Makulaerkrankungen
Makulaerkrankungen – neue Möglichkeiten in der Therapie

Makulaerkrankungen

Die altersbedingte Makuladegeneration (AMD) beschreibt eine Netzhauterkrankung an der Stelle des schärfsten Sehens, der Makula. Grundsätzlich kann man sagen, dass sich das Risiko, an einer Makuladegeneration zu erkranken, ab dem 50. Lebensjahr erhöht. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen sind daher besonders wichtig und erhöhen die Chance einer erfolgreichen Behandlung. Es werden zwei Formen der Makuladegeneration unterschieden:

  • trockene Makuladegeneration 
(ca. 75 Prozent der AMD-Patienten)
  • feuchte Makuladegeneration 
(ca. 15 Prozent der AMD-Patienten)

Bild links: Sichtfeld Normalsichtige, Bild rechts: Sichtfeld mit Makulaerkrankung

Sicht ohne MakulaerkrankungSicht mit Makulaerkrankung